GESUNDHEIT auf Reisen – ein INTERVIEW mit Healthy Globetrotter

GESUNDHEIT auf Reisen – ein INTERVIEW mit Healthy Globetrotter

Habt Ihr nicht vielleicht Lust, irgendetwas zusammen machen? Einen Artikel zusammen zu schreiben, oder so?

So, oder so ungefähr fing alles an, als Nathi und Andi von Healthy Globetrotter mit uns über die Instagram- Nachrichtenfunktion ins Plaudern gerieten. Gesundheit auf Reisen – davon haben wir keine Ahnung… Wir sind eher die Planlosen. Paras und Immodium im Gepäck, dazu einen Turnkey für Notfälle und ab dafür.

Über mehr haben wir uns bislang noch nie Gedanken gemacht.

Ganz anders als Nathi und Andi, denn nicht umsonst heißt der Blog der beiden „Healthy Globetrotter

Ab Sommer 2018 wird es für die beiden auf große Weltreise gehen und da beide aus dem Gesundheitssystem kommen, möchten sie aus diesem Blickwinkel auch die jeweiligen Länder betrachten, in die es sie verschlagen wird.

Das fanden wir total spannend und haben die zwei zukünftigen Globetrotter zum Interview gebeten 😉

Hier kommen also unsere 5 Fragen an Nathi und Andi:


Frage 1: Beschreibt euch gegenseitig mit 5 Adjektiven

Andi:

Puh wir müssen ehrlich sagen, dass die erste Frage schon eine wirklich schwierige ist. Wir haben uns sehr viele Gedanken gemacht. Im Endeffekt haben wir dann doch die Adjektive genommen, die uns eh schon als erstes in den Kopf geschossen sind.

 

Nathi über Andi:

  1. Die stärkste Charaktereigenschaft ist sein extrem liebevolles Wesen. Egal wie es mir geht, er ist immer für mich da, vor allem wenn ich mich mal schlecht fühle, brauche ich kein Wort zu sagen, sondern er spürt es einfach und nimmt mich in den Arm.
  2. Es ist so unglaublich wie Banane er im Kopf ist. Wir machen zusammen so viel Mist, das ist kaum in Worte zu fassen. Andi ist unglaublich humorvoll.
  3. Egal ob in der Arbeit, beim Erstellen des Bloges, oder wenn er ins Fitness geht, er weiß ganz genau wo sein Ziel ist. Ich habe selten so einen zielstrebigen Menschen erlebt wie ihn.
  4. Ich muss sagen, dass ich manchmal eine kleine Zicke bin, vor allem wenn ich hungrig bin, oder übermüdet. Genau hier zeigt sich noch eine Charaktereigenschaft von Andi. Er ist so unglaublich geduldig mit mir. Auch wenn ich mal etwas nicht verstehe, erklärt er es mir mit einer Geduld, bis ich es verstanden habe. So viel Geduld ist bemerkenswert.
  5. Ich hoffe ich kann das nun so schreiben, aber Andi ist manchmal so krass verballert. Nicht so wichtige Termine, vergisst er, bzw. erinnert er sich erst kurz davor wieder daran. Ein gutes Beispiel ist auch sein Geldbeutel. Falls dieser mal nicht in der Jackentasche oder Hosentasche ist, kann es manchmal eine Ewigkeit dauern, bis er sich daran erinnert, dass dieser Geldbeutel einfach nur auf dem Tisch liegt.

Andi über Nathi:

  1. Für mich ist die beste Eigenschaft an Nathi, ihre unfassbare Geduld, die sie für mich aufbringt und das Tag für Tag. Ich kann wirklich ein anstrengender Typ sein, vor allem wenn ich überarbeitet und/oder hungrig bin. Dann bin ich kaum auszuhalten, doch diese Frau strahlt so eine Geduld aus. Dafür bin ich so unglaublich dankbar.
  2. Ein weiteres Adjektiv, welches mir direkt in den Kopf schießt ist, dass sie so unendlich verfressen ist. Man darf das nun nicht negativ nehmen, doch ich habe noch nie einen Menschen erlebt, der so eine schöne, schlanke Figur hat und gleichzeitig den ganzen Tag irgendetwas zu Essen im Mund hat. 😀
  3. Egal ob ich Mies gelaunt, aufgedreht, oder einfach nur konzentriert am PC hocke, sie ist immer für mich da. Egal ob ich eine Umarmung, oder ein Lob brauche. Sie weiß genau was ich brauche und ist zu jeder Zeit extrem lieb zu mir.
  4. Es gibt Tage, an denen stehe ich aus dem Bett auf und mache das Bett nicht zu ihrer Zufriedenheit. Oho…. dann ist sie aber böse auf mich :-D. Natürlich nur in liebevoller Hinsicht. Nathi ist ein sehr ordentlicher Mensch und sie weiß ganz genau wie die Ordnung aussehen soll.
  5. Zum Thema schusselig habe ich eine kleine Anekdote für euch: Wir haben uns in der Arbeit kennengelernt und haben nach kurzer Zeit schon über Facebook geschrieben. Dabei hat sie beim ersten Mal nebenbei einen Salat gemacht. Eine ihrer ersten Nachrichten: Verdammt, ich habe den Salat versalzen! Ich glaube, man merkt hier schon, wie schusselig sie ist.

 

Manchmal sind wir beide verpeilt…


 

Frage 2: Welche 5 Länder stehen auf eurer Bucketlist?

Nathi:

  • Das erste Land in das ich möchte ist gar nicht so weit entfernt von uns, dennoch haben wir es noch nie bis dorthin geschafft. Ich will schon immer in die Niederlande, das schöne Amsterdam anschauen und die gigantische Natur und Architektur miterleben.
  • Thailand steht auch noch auf meiner Liste. Einfach Sonne, wunderschöne Strände, total nette Menschen und die unglaublich schöne Natur.

Andi:

  • Auf meiner Bucketlist steht ganz oben Island, mit seiner unglaublich schönen Natur und das gigantische Schauspiel der Polarlichter. Ein Traum für jedermann, vor allem für einen leidenschaftlichen Hobbyfotografen wie mich.
  • Nepal, ein Land voller liebevoller Menschen, einer Natur, die du nirgendwo anders auf der Welt findest und zugleich eins der ärmsten Länder der Welt. Das absolute Highlight meiner Bucketlist.
  • Unser gemeinsames Wunschland ist noch einmal Südafrika, vor allem wollen wir längere Zeit in Kapstadt verbringen, diese Stadt hat es uns einfach angetan. Wir haben uns unendlich in die Natur und die Umgebung verliebt.

 

Nach Südafrika möchten wir auf jeden Fall noch einmal


 

Frage 3: Was war euer krassestes Erlebnis in Sachen Reisen und Gesundheit?

Andi:

Januar 2017, wir hatten unsere erste größere Reise und zwar nach Südafrika. Wir waren schon knapp eine Woche unterwegs und fuhren vom Krüger Nationalpark nach Swasiland, in ein Hotel, knapp 20 km von der Hauptstadt Mbabane entfernt. Rings um das Hotel nur Wald, grün, Natur und massig kleinere Berge. Wir hatten bei der Ankunft im Hotel die Wahl zwischen 60 Minuten auf einem Pferd zu reiten, was wir klar abgelehnt hatten, oder einer Radtour.

Wir dachten uns, komm machen wir etwas Sport und fahren ein zwei Stunden Fahrrad.

Nun gut, wir fuhren los, mit einer aufgemalten Karte, die wir von der Besitzerin des Hotels erhalten haben. Richtig gut gelaunt, kamen wir zu unserem ersten Checkpoint und freuten uns, etwas für unsere Gesundheit und körperliche Fitness tun zu können.

Jetzt standen wir vor der Wahl weiterfahren, oder nochmals 2 Stunden durch die Wälder fahren.

Natürlich entschieden wir uns für die zweite Möglichkeit und düsten los.

Mittlerweile war es 18 Uhr und wir hatten uns knallhart verfahren. Wir müssen dazu sagen, dass wir kein Handy, oder sonst was dabeigehabt haben, wie soll es auch anders sein.

Um es ein bisschen abzukürzen: Wir fanden ein Bauarbeiterdorf, die uns freundlicherweise Heim gefahren haben. Nach einer knappen Stunde mit dem Auto, kamen wir dann doch endlich im Hotel an. Es war zappenduster und knapp 20 Minuten später hat es angefangen wie aus Eimern zu schütten. …Was man nicht alles für seine Gesundheit tut…


 

Frage 4: Welche 5 Medikamente müssen in eure Reiseapotheke?

Nathi:

  1. Das wichtigste ist für uns Paracetamol. Es kann immer dazu kommen, dass man Schmerzen hat, oder Fieber. Dagegen hilft Paracetamol relativ gut. Es lindert die Schmerzen und senkt das Fieber.
  2. Laxanstropfen haben wir auch noch dabei, im Falle vonVerstopfung ist das eine echte Erlösung.
  3. Für das genaue Gegenteil, sprich gegen Durchfall haben wir immer Immodium mit in der Tasche. Es gibt kaum etwas Nervigeres, als Durchfall auf Reisen.
  4. In Südafrika hatten wir keine Sonnencreme dabei, das war uns eine Lehre! Seitdem ist auch eine Sonnencreme immer in unserer Reiseapotheke.
  5. Als letztes haben wir noch Kompressen und Pflaster dabei, für den Fall, das wir uns mal aufschürfen, oder ähnliches.

 

Frage 5: Warum gehören Reisen und Gesundheit für euch zusammen?

Andi:

  • Stress ist, in der heutigen Zeit, die Krankheitsursache Nummer 1.

Herzinfarkte, Bluthochdruck und hohe Psychische Belastungen sind Folgen von Stress. Zu reisen heißt für uns: Entspannung. Egal, ob man um die Welt reist, oder „nur“ einen Urlaub macht. Einfach dem Alltagsstress entfliehen und sich den schönen Seiten vom Leben hingeben. All den Arbeitsstress, familiäre Probleme, oder die negative Ausstrahlung unserer Gesellschaft, entfliehen. Das ist unser erster Punkt, warum Reisen und Gesundheit einfach zusammengehören.

 

Entspannung fördert die Gesundheit
Entspannung fördert die Gesundheit

 

  • Als zweites wollen wir, wie oben schon angeschnitten, die Psyche nennen.

Depressionen ist zu einer Volkskrankheit geworden. Mit dazu zählen wir auch den Burnout. Immer Menschen sind von Depressionen, oder Burnout betroffen. Schuld dafür geben wir den Leistungsdruck in der Arbeit, falscher Sozialer Umgang (Freunde, Arbeitskollegen, etc.), oder auch extrem überhöhter Leistungsdruck von den Eltern. Da hilft eine Weltreise weiter, einfach abschalten, den Druck entfliehen und seine leeren Energiereserven, auffüllen. Reisen heißt für uns Entspannung, das führt zu einer innerlichen Ausgeglichenheit und folglich zu einer Minderungdes Depressionsrisikos, durch das Wegfallen von den Heimischen Komponenten.

Ich habe in meinen letzten Jahren extrem viel über gesunde Ernährung, Sport, etc. informiert und auch umgesetzt. Doch wer kann dir beweisen, dass das gesund ist? Nehmen wir mal den Asiatischen Raum, dort wo Meditation ganz großgeschrieben wird, da wird unser Fitnesstrend kaum erwähnt.

Wir wollen damit nun aussagen, dass es sicherlich nicht falsch ist sich gesund zu ernähren und ins Fitness zu gehen, bzw. Sport zu machen. Doch wir haben auch gelernt, dass nicht nur der Körper gesund sein muss, sondern auch der Geist. Beides muss gleichermaßen trainiert werden und wo kann man das besser lernen als im Asiatischen Raum?

  • Reisen heißt nicht nur von A nach B zu fahren und Sachen anzuschauen, nein in unseren Augen heißt es fremde Kulturen und deren Heilungsmethoden kennenzulernen.

Dazu gehört auch das Behandeln von Krankheiten im jeweiligen Land. Wir nehmen oft einfach Tabletten, wenn wir Beschwerden haben. Aber vielleicht gibt es hierzu noch Alternativen, z.B.  das Trinken eines einheimischenTees in Südostasien, man weiß es nicht, bevor man es nicht versucht hat, und solche Dinge kann man auf Reisen herausfinden.

Nathi:

  • Der letzte Grund, warum Reisen und Gesundheit zusammengehören ist, dass unser Stoffwechsel angetrieben wird. Nehmen wir als Beispiel Andis Land auf seiner Bucketlist: Nepal. Nepal ist ein Land, das im Großen und Ganzen ziemlich hoch liegt. So wird auch unser Stoffwechsel verändert und es gibt nichts Schlimmeres, als das Stillstehen unseres Stoffwechsels.

Durch das Reisen kommt man auf unterschiedliche Höhenlagen, was primär eine Belastung für unseren Körper ist, doch wenn er öfter an diese Belastung herangebracht wird, wirkt es sich positiv auf uns aus. Somit wird der Herzkreislauf, der Lungenkreislauf und unsere körperliche Fitness gestärkt.


Andi:

So das waren nun Andy und Miriams Fragen. Wir haben uns viele Gedanken gemacht und denken, bzw. hoffen, dass wir die Fragen zu eurer Zufriedenheit beantwortet haben. Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich bei Miriam und beim Andy, dass wir hier zu Wort kommen durften.

Startet den Tag gut und macht ihn zum besten eures Lebens!


Und nun von uns auch ein „Hey“ an Andi und Nathi und ein dickes „Danke“ dass sie den Spaß mitgemacht haben! Wir hatten jedenfalls Freude an einem mal etwas anderen Blogbeitrag und hoffen, dass das Thema Gesundheit auf Reisen auch für euch Leser spannend und interessant ist!
Was meint Ihr? Habt Ihr Lust auf mehr solche Beiträge in Kooperation mit anderen Bloggern? Welche Themen fändet Ihr in dem Zusammenhang interessant? Sind für euch noch Fragen bzgl. des Gesundheitsthemas offen geblieben? Wir freuen uns auf euer Feedback!
Liebe Grüße

Andy, Miriam und Akim


GESUNDHEIT auf Reisen – ein INTERVIEW mit Healthy Globetrotter