Backpacking light- unsere Packanleitung für Reisen mit Handgepäck

Backpacking light- unsere Packanleitung für Reisen mit Handgepäck

Beitrag enthält Werbung für Artikel die wir nutzen. Diese Artikel haben wir selbst gekauft/ bezahlt. Es handelt sich um keine Kooperationen.

Beitrag enthält Affilliate Links, die wir gesondert gekennzeichnet haben.


In Miris letztem Artikel Mit 8 Kilo um die Welt hast du ja bereits gelesen, dass alles, was du auf unserer Packliste Backpacking findest, auch in einen Handgepäck-Rucksack passt. Als wir das erste Mal überlegt hatten, nur noch mit Handgepäck zu reisen, sind wir auf der Suche nach Erfahrungsberichten schnell auf Conni von Planet Backpack gestoßen. Ihre nützlichen Tipps zum Thema wie und warum findest du hier. Und: es scheint zu funktionieren!

Du möchtest die Welt auch mit weniger Gepäck auf dem Rücken entdecken?

Dann geben wir dir hier eine detaillierte Packanleitung zu unserer neuen Packliste Backpacking mit Handgepäck und liefern dir noch ein paar ergänzende Ideen, wie du Gewicht und Gepäck einsparen kannst.

Ob du dich genauso an unsere Anleitung hältst oder doch lieber Freestyle packst… Hauptsache du hast schlussendlich alles dabei und weißt, wo du was schnell wiederfindest. Wir sind so einfach prima effektiv und effizient unterwegs.

1. Druck dir die Liste aus-  am besten in Farbe

Auf der Liste haben wir insgesamt 6 Farben verwendet:

Alles was grün ist geht ins Hipbag, das blaue in die Kameratasche und das rote in den Rucksack. Das schwarze ziehst du auf dem Flug an, das violette sind die Flüssigkeiten, die du separat und schnell griffbereit im Rucksack verstaust. Das Graue sind die ToDos und Dinge, die du am Körper trägst.

2. Bilde 6 virtuelle Stapel

…für jede Farbe einen, bzw. leg dir Rucksack, Hipbag und Fototasche bereit, so dass du alles direkt dorthinein packen kannst, wo es hin soll.

3. Jetzt geht´s los

Wir gehen unsere Liste mal zusammen durch:


1. Der Technik-Kram

Hierzu gehören Handy, E-Book und Co.

Um auch im Urlaub schon Bilder bearbeiten und sichern zu können, haben wir in der Regel immer einen Laptop mit auf Tour. Unser kleines MacBook* nimmt wenig Platz weg und ist zudem sehr leicht (Affilliate- ein Klick bringt dich zu Amazon und mehr Infos):

2. Deine Klamotten

Die warme Hose, ein T-Shirt, das langärmlige Oberteil, die geschlossenen Schuhe, die Fleecejacke und die Regenjacke ziehst du auf dem Flug an. Praktisch ist es, wenn du eine Kombijacke hast, in die du ein Fleece einzippen kannst. Damit bist du flexibel und schleppst nicht so viel Kram auf dem Flug mit dir rum.

Der Rest wandert in den Rucksack.

Ein großes Tuch* ist das Urlaubs-Must-Have für jedes Mädel: bei zu viel Sonne als Schutz für Kopf und Schultern, am Strand als Wickelrock, in muslimischen Ländern als Kopftuch wenn du viel außerhalb der Touristenpfade unterwegs bist, in religiösen Einrichtungen wie Tempeln oder Kirchen als schnelle Schulterbedeckung, wenn´ s abends kälter wird zum Wärmen…

Die Jungs nehmen einfach eine Mütze mit.

Hippikleid und Haremshose* für die Mädels, eine Stoffhose für die Jungs … etwas Leichtes, Dünnes solltest du auf jeden Fall dabei haben, wenn es in klimatisch wärmere Gefilde geht. Damit hast du untenrum immer alles bedeckt, schwitzt nicht und schützt dich vor Sonnenbrand und peinlichen Blicken an religiösen Orten.

4-5 T-Shirts bzw. Tops reichen! Man sollte es nicht meinen, aber fast überall auf der Welt gibt es Waschmöglichkeiten. Und da, wo es sie nicht gibt, macht es vermutlich keinem was, wenn du ungewaschene Klamotten trägst. Außerdem: mit ein bisschen Shampoo und Wasser tut´s oft auch erst mal eine abendliche Handwäsche.

Badesachen– wiegen ja zum Glück eh nichts. FlipFlops brauchst du nicht- die lassen sich meist da wo es warm ist eh für unter 5 EUR nachkaufen.

Ein bis zwei Sommerhosen und eine Zipp- Hose*: die Zipphose ist unser ultimativer Unisex-Packtipp! Gerade wenn es in wärmere Länder geht, hast du hier dein perfektes universelles Teil am Start! Im Bus ist die Klimaanlage zu kalt? Zack- Hosenbeine dran. Du bist den ganzen Tag unterwegs und abends wird es kühl? Zack- Hosenbeine dran. Du brichst morgens früh auf und weißt noch nicht wie das Wetter wird? Hosenbeine dran. Es wird mittags wärmer? Zack- Beine ab. Unser aktueller Favorit sind die Strech- Zipp- Hosen von Vaude.

Klar: schick ist anders für die Mädels unter uns. Aber mal ehrlich? Sind wir hier im Urlaub oder bei Germany´s next Topmodel?

Lieber knielange Shorts tragen und sich pudelwohl fühlen, als schick aussehen und sich die ganze Zeit ärgern, dass es zwickt, zwackt, zu kalt ist oder zu warm… „Ich habe heute leider kein Foto für dich…“ Egal, ich habe meine eigene Kamera dabei!

Die Sandalen* lassen sich hinterher prima außen am Rucksack anbringen. Für die Unterwäsche und Socken gilt das Gleiche wie für die T-Shirts: weniger ist mehr- gewaschen werden kann immer!

3. Deine Unterlagen

Das Meiste hiervon solltest du nah am Körper tragen, außerdem wirst du gerade deinen Pass und die Reiseunterlagen ja am Flughafen immer mal wieder benötigen. Daher wandert alles griffbereit ins Hipbag bzw. in die Kameratasche.

Und nun kommt wohl die größte Herausforderung des Handgepäckreisens, die aber gleichzeitig auch das meiste Gewicht- und Volumeneinsparpotential mit sich bringt:

4. Deine Kosmetikartikel

Wer kennt das nicht: die 250 ml Shampootube, dann noch Bodylotion- 150 ml, Duschgel? Ach ja… 150 ml… Zahnpasta, Deo, Parfum… ach, da ist ja noch Platz… warte: Conditioner, Tagescreme, Nachtcreme, … fehlt noch was?

Wir sagen: ja! Der Mülleimer!

Überleg doch mal, was du von all dem wirklich brauchst:

1. Zahnbürste und Zahnpasta: das stimmt wohl, hier gibt´s keine Kompromisse- aber auch kleine Tuben…

2. Shampoo und Duschgel: gibts als Kombi auch in 75 ml Varianten. Die reichen erst mal für die ersten Tage und dann wird halt vor Ort was Neues gekauft- kann ja so teuer nicht sein. Viele schwören auch auf den guten alten Duschbrocken (keine Werbung, wir haben ihn noch nicht selbst getestet…).

3. Deo: ja: ohne wäre doof. Ist aber auch nicht schlimm, passt ja mit rein.

4. Creme: Geschmackssache. Miri würde auf keinen Fall drauf verzichten. Für den Urlaub tut´s aber alternativ auch direkt die Sonnencreme. Wozu dann noch eine Extra-Tube mitschleppen? Damit die Haut auch was gegen die Falten bekommt? Sie wird es auch ohne überleben- was uns nicht umbringt macht uns stark- na ja… und vielleicht um eine Falte reicher 😉

5. Kontaktlinsen: oft ein leidiges Thema. Miri hat schon seit Jahren Air Optix Night & Day Monatslinsen* . Die kannst du bis zu einem Monat tragen, ohne sie herausnehmen zu müssen. Das erspart dir Pflegemittel und allerhand Zubehör-Krams. Manchmal werden die Augen dadurch etwas trocken und du musst sie schon nach zwei- oder drei Wochen wechseln, aber durch die Reinigungsmittel-Ersparnis lohnt sich das Ganze in der Regel trotzdem! Sprich vorher aber mit deinem Augenarzt oder trag sie ein paar Tage Probe.

6. Schminke: brauchen eh nur die Mädels. Hier reichen doch eigentlich ein Kajalstift, etwas Lidschatten und ein Labello, oder?

7. Nagelfeile: zugegeben: dass die Schere nicht mitkann ist etwas doof. Aber mit einer Universal-Polierfeile bekommst du deine Nägel auch auf die passende Länge heruntergefeilt und kannst sie zudem noch polieren, so dass sie gepflegt aussehen.

Ach ja: 10 – 15 Tampons lassen sich bestimmt auch noch irgendwo unterbringen… an denen soll es ja nicht scheitern, gell, Mädels?

5. Und sonst?

…fehlt noch der sonstige Kram…

Überleg dir hierbei was du wann brauchen könntest. Schlafmaske und Ohrstöpsel im Flieger? Dann gehören sie griffbereit in die Umhänge(Kamera)tasche oder ins Hipbag. Schlafsackinlet und Handtuch? Kommen in den Rucksack. Und zwar nach ganz unten. Die Matte kann hinterher außen am Rucksack befestigt werden. Ob du die mitnehmen magst oder nicht liegt auch ein bisschen an deiner Art zu reisen. Uns hat sie schon so manche Nacht am Flughafen gerettet.

Das wärs – du hast es geschafft!

Und so kann das Ganze dann gepackt aussehen:

Was sagst du dazu? War doch gar nicht so schwer, oder? Kannst du dir jetzt vorstellen, mit Handgepäck auf die nächste Tour zu gehen, oder kommt das noch immer nicht für dich infrage? Und wenn nicht, warum nicht? Auf was könntest du z.B. überhaupt nicht verzichten und was fehlt dir auf unserer Liste?

Schreib uns gerne dein Feedback an hallo@reiseadrenalin.de

Liebe Grüße

Andy und Miri


Folge Andy und Miriam:

Hi, wir sind Andy, Miriam und Akim. Als zwei Vollzeit Angestellte meistern wir unseren Alltag in klassischen 9-5 Jobs und fühlen uns damit sehr wohl! Dass sich auch so ein Leben mit jeder Menge Abenteuer füllen lässt, zeigen wir dir auf unserem Blog